Jagdhornsignale – Sound, Noten und Texte

Die Jagdhornsignale waren viele Jahre lang ein wichtiger Bestandteil der Jagd. Besonders auf Gesellschaftsjagden dienten sie der Kommunikation, halfen der Jagdleitung dabei die Treiberwehr, Hundeführer und Schützen zu lenken und trugen maßgeblich zur Sicherheit und dem Jagderfolg bei.

Jagdhornsignale – Sound, Noten und Texte

Das findest du in diesem Artikel

    Heutzutage spielt das Jagdhorn nur noch beim Ausleben des Brauchtums eine Rolle. In aller Regel wird es zum Verblasen der Strecke, sowie dem An- und Abblasen des Treibens genutzt.

    Nachfolgenden findest du die wichtigsten Jagdhornsignale als Hörprobe, in Notenform und mit dem dazugehörigen Text.

    Jagdhornsignale – vor der Jagd

    Bevor die Gesellschaftsjagd angeblassen wird und damit beginnt, sind die Jagdhörner in der Regel bereits mehrfach erklungen.

    In den meisten Fällen ertönen die folgenden Signale, die du kennen solltest.

    Begrüßung

    Text:

    „Heil Euch, Männer der grünen Tracht! Der Jagdhörner Signal hell jubelnd klingt es vom Berg bis in das Tal zum frohen Gruße, zum Gruße für Euch. Willkommen seid uns, schießt gut, trefft gut, Ihr Jägersleut‘ – Jägersleut‘ habt frohen Mut! Ho! Ho!“

    Hörprobe:

    Noten:
    Jagdhornsignale Begrüßung Npten

    Sammeln der Jäger

    Text:

    „Jägersleute versammelt Euch, hab‘ Euch etwas zu sagen!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Sammeln der Jäger Noten

    Aufbruch zur Jagd

    Text:

    Frisch auf zur Jagd, vorbei die Nacht, laßt uns jetzt jagen! – Frisch auf zur Jagd, vorbei die Nacht, laßt uns jetzt jagen! – Frisch auf zur Jagd, vorbei die Nacht, laßt uns jetzt jagen!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Aufbruch zur Jagd Noten

    Die Totsignale

    Wird ein Stück Wild erlegt, sollte es im Anschluss verblasen werden. Hier erklingen die Totsignale. Jede Wildart hat ein eigenes Signal. Erklingt es, wird dem erlegten Wild auf diese Weise die letzte Ehre erwiesen.

    Beim Verblasen der Strecke beginnt man stets mit dem Stück Wild, das am hochrangigsten ist. Hier wird dieselbe Reihenfolge wie beim Strecke legen eingehalten.

    Grob kann man sich merken: Hochwild vor Niederwild, Haarwild vor Federwild.

    Rothirsch tot

    Text: 

    “Hirsch tot! Den edlen Hirsch im tiefen Tann‘ nach hoher, herrlicher Pürsch ich mir gewann. Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Noten Rothirsch tot

    Damhirsch tot

    Text:

    „Den Schaufler traf ich gut, sein Wedel der wackelt und zackelt nicht mehr. Der schweißige Bruch schmückt den Hut. Halali.“

    Hörprobe:

    Noten:

    Damhirsch tot Noten

    Sikawild tot

    Text:

    „Schwarz wie die Nacht, Jäger gib acht, ein Pfiff, schrill und grell, als führ‘ Satanzur Höll‘ Höll‘ Sika tot! Halalai!

    Noten:

    Sika tot Noten

    Muffel tot

    Text:

    „Der Widder tot, der Muffel ist tot. Der Widder tot, der Muffel ist tot. Rund ist die Schneck, g`sattelt die Deck, weiß ist der Bauch, Spiegel ja auch. Er färbt mit seinem Schweiß das Laub so rot. Halali Halali.“

    Hörprobe:

    Noten:

    Muffel tot Noten

    Gams tot

    Text:

    „Joho, holderio! Joho, Gamsbock ist tot. In wilder Flucht, durch Fels und Schlucht, so stürmt er tödlich getroffen dahin. Nun ward sein Bart, von selt’ner Art, mir herrlicher, köstlicher Waidmannsgewinn. Halali! Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Gams tot Noten

    Sau tot

    Text:

    „Gestern schoß ich auf ein grobes Schwein, gestern abend schoß ich auf ’ne Sau. Gestern abend traf den Keiler ich allein, gestern abend zielt‘ ich ganz genau. Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Sau tot Noten

    Reh tot

    Text:

    „Bock ist tot, Bock ist tot! Einen Bock, den schieß ich gern, sechs Enden trägt sein Gehörn. Halali! Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Reh tot Noten

    Fuchs tot

    Text:

    „Füchslein rot, bist jetzt tot. Frech und keck; liegst du heute auf der Streck‘. Alle List zwecklos ist, bist nun doch in’s Garn gegangen. Der Fuchs ist tot. Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Fuchs tot Noten

    Hase tot

    Text:

    „Der Has‘ ist tot, ist mausetot. Er hat den ganzen Balg voll Schrot. Der Has‘ ist tot. Der Has‘ ist tot.“

    Hörprobe:

    Noten:

    Hase tot Noten

    Kannin tot

    Text:

    „Der flinke Rammler, kreuz und quer, lief er mir grade ins Gewehr. Schon stand er Kopf, schon stand er Kopf.“

    Hörprobe:

    Noten:

    Kannin tot Noten

    Fasan tot

    Text:

    „Ja, der Fasan ist tot; er strich geschwind in pfeilschnellem Flug, als ich sogleich den Schuss ihm antrug. Nun liegt er dort, der bunte Gesell, die Schrote erfassten ihn über’m Gestell. Halali! Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Fasan tot Noten

    Flugwild tot

    Text:

    „Das Flugwild schnell streicht, der Schrotschuss erreicht Fasanen und Enten nicht leicht. Das Flugwild schnell streicht, der Schrotschuss erreicht Fasanen und Enten nicht leicht. Halali! Halali!“

    Hörprobe:

    Noten:

    Flugwild tot Noten

    Jagdhornsignale – nach der Jagd

    Ist die Strecke würdevoll verblasen wurden, ist es noch nicht an der Zeit den Streckenplatz zu verlassen. In der Regel erklingen weitere Signale, die das Ende der Jagd einleiten und den Übergang zum gemütlichen Teil darstellen.

    Jagd vorbei und (kleines) Halali

    Text:

    „Jagd aus, die Jagd aus! Das jagen ist zu Ende! Halali.“

    Hörprobe:

    Noten:

    Jagd vorbei Noten

    Zum Essen

    Text:

    „Kommt doch herbei, kommt doch herbei, Jäger, Treiber, kommt doch herbei! Essen gibt’s jetzt! Erbsensuppe mit fettem Schweinebauch, Erbsensuppe, Schnaps gibt es auch.“

    Hörprobe:

    Noten:

    Zum Essen Noten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.