Skip to main content

Jagen in Litauen – alle wichtigen Informationen

Jagdreise Litauen

Jagen in Litauen war lange Zeit die Erfüllung eines großen Traumes. Vor allem nach der Wende zog es zahlreiche Jäger ins Baltikum. Sie wurden von den riesigen Wildpopulationen angelockt und konnten auf zahlreiche Wildarten nahezu unreguliert waidwerken.

Diese Disziplinlosigkeit führte dazu, dass zahlreiche Wildarten in Litauen gefährdet waren und die Jagd streng reglementiert wurde. Heute haben sich die Bestände wieder erholt und das verantwortungsvolle Jagen in Litauen kann wieder angeboten werden.

Generelles zur Jagd in Litauen

Litauen ist das bekannteste Jagdland im Baltikum und auch das südlichste. Es ist gut zu erreichen und landschaftlich sehr interessant. Heute gilt Litauen wieder als artenreich und die Wildpopulationen sind stark und intakt.

Eine Jagdreise nach Litauen wird meist nicht aufgrund von kapitalen Trophäen organisiert, sondern wegen des schönen Erlebnisses, der konkurrenzfähigen Preise und der schönen Natur.

Jagen in Litauen – diese Wildarten können bejagt werden

Litauen ist ein vergleichsweise kleines Land. Dennoch findet man hier viel Wald und Agrarfläche, die dem Wild eine Heimat bietet. Aufgrund der dünnen Besiedelung und der Konzentration der Menschen in den wenigen großen Städten, sind viele Regionen nahezu unberührt und natürlich.

Diese Bedingungen sind ideal für intakte Wildbestände geeignet und für deutsche Jäger sehr verlockend.

Sauenjagd in Litauen

Vor allem die Bejagung von Schwarzwild in Litauen ist bekannt und ein Magnet für Jagdreisende. Es gibt große Mengen Schwarzwild, das hauptsächlich auf Drückjagden bejagt wird. Diese finden meist zwischen November und Januar statt.
Aufgrund der geografischen Lage liegt in Litauen in den meisten Regionen zu dieser Jahreszeit Schnee, was den angereisten Jägern eine besondere Szenerie bietet.

Die Drückjagden in Litauen sind dafür bekannt gut organisiert und sicher zu sein. Darüber hinaus kommen in den meisten Revieren exzellente Schwarzwildstrecken zusammen.

Schwarzwild kann allerdings auch vom Ansitz aus bejagt werden. Das ist vor allem dann häufig von Erfolg gekrönt, wenn der Mond scheint und Schnee gefallen ist. Regelmäßig kommen starke Keiler dabei zur Strecke.

Elchjagd in Litauen – Die Bestände erholen sich

In Litauen gibt es Elchpopulationen die bejagt werden können. Viele Jahre lang wurde dies exzessiv betrieben, was zur starken Dezimierung geführt hat. Langsam erholt sich die Population jedoch.

Kapitale Trophäen kommen selten vor, aber dennoch ist die Elchjagd in Litauen ein Spektakel, welches bleibende Erinnerungen produziert.

Die meisten Elche werden auf der Pirsch, oder vom Ansitz erlegt. Ein erfahrener Jagdführer ist ausgesprochen hilfreich.

Rotwildjagd in Litauen – schön dunkle Stangen

Litauen hat ein gutes Rotwildvorkommen, welches sich in den letzten Jahren normalisiert hat. Das besondere an dem hier vorkommenden Rothirsch ist, dass er sehr dunkle Stangen hat und daher eine tolle Trophäe trägt.

Die Rotwildbrunft findet zum Ende des Septembers hin statt und ist die beliebteste Jagdzeit auf den Rothirsch.

Die Trophäen erreichen in der Regel ein Gewicht von fünf bis sieben Kilogramm. Schwerere Geweihe sind selten, kommen aber vor.

Ebenfalls interessant ist, dass die Abschusskosten vergleichsweise niedrig sind, sodass hier für kleines Geld ein tolles Jagderlebnis gebucht werden kann.

Rehwildjagd in Litauen – Starke Trophäen, wundervolle Kulisse

Litauen glänzt mit einer tollen Rehwildpopulation. Die Jagd auf den Rehbock ist in Litauen interessant und verlockend. In vielen Regionen kann man vor allem zur Brunft und im Frühling viel Rehwild sichten. Die Trophäen der Rehböcke können bis zu 500 Gramm erreichen, wiegen allerdings meist 250 g – 350 g.

Interessant ist, dass zahlreiche Rehböcke ausgesprochen dunkle Stangen haben.

Mit einem guten Jagdführer ist vor allem die Blattjagd ein tolles Erlebnis, welches man nicht so schnell vergessen wird.

Biberjagd in Litauen

Viele Regionen in Litauen sind reich an Gewässern und bieten dem Biber ein perfektes Habitat. Von dem 15.03. bis zu 15. 04 kann er dort bejagt werden und dies lockt zahlreiche Jäger aus Deutschland an.

In einer wundervollen Hütte am See untergebracht zu sein und in den frühen Morgenstunden, oder bei Dämmerung, auf den Biber zu jagen ist ein tolles Erlebnis.

Die beste Zeit für eine Jagd in Litauen

Litauen beste Jagdzeit

Wann die beste Zeit für Ihre Anreise ist, hängt vor allem davon ab, auf welche Wildarten Sie waidwerken möchte. Beliebte Zeiten sind vor allem die Zeit der Biberjagd, der Beginn des Mais zwecks Bejagung von Rehböcken, , die Blattzeit zum Beginn des Augusts, die Rotwildbrunft zum Ende des Septembers, sowie spätere Monate für die Jagd auf den europäischen Elch und Schwarzwild.

Visum und die Einfuhr von Waffen

Im Jahre 2004 ist Litauen Mitglied der EU, was für Jäger von großem Vorteil ist. Es erleichtert die Einfuhr von Waffen, den Aufenthalt ohne Visum und die Ausfuhr von Trophäen.

Als Jagdreisender ist kein Visum notwendig.

Waffen können problemlos eingeführt werden. Die folgenden Unterlagen sind dazu notwendig:

  • Deutscher Personalausweis oder Reisepass
  • Jagdschein
  • Waffenbesitzkarte
  • Europäischer Feuerwaffenpass
  • Einladung oder Buchungsbestätigung von der Jagdorganisation

Die Waffen und die Munition müssen zudem verschlossen und getrennt voneinander transportiert werden.

Abschließende Worte – Jagen in Litauen

Litauen ist ein Land mit malerischen Kulissen und mittlerweile gesunden Wildpopulationen. Die Einwohner sind sehr freundlich und verstehen es Jagdgäste willkommen zu heißen.

Wer kapitale Trophäen sucht, wird bessere Reiseländer finden, doch wer wundervolle Jagderlebnisse, Gemeinschaft und wundervolle Natur sucht, ist hier genau richtig.
Preislich gehört Litauen zu den günstigen Ländern, in die Jagdreisen gebucht werden können.

Die Trophäen sind häufig aufgrund ihrer Färbung einzigartig und werden ein Leben lang an diese wundervolle Jagdreise erinnern.