Jagdjuenger

Abfangmesser – Saufänger / Hirschfänger – die besten Modelle

Jeder Jäger sollte mindestens ein brauchbares Abfangmesser besitzen und auch damit umgehen können. Hier zeigen wir dir, worauf du bei dem Kauf achten musst, wofür es eingesetzt wird und welche Feinheiten dabei zu beachten sind. Ich zeige dir außerdem, welches Abfangmesser ich führe und weshalb ich mich für dieses konkrete Modell entschieden habe.

Abfangmesser – Saufänger / Hirschfänger – die besten Modelle

Das findest du in diesem Artikel

    Im jagdlichen Alltag kommt es regelmäßig vor, dass Wild mit der blanken Waffe erlöst werden muss. Die waidgerechteste und modernste Art ist das Abfangen. Dabei wird die kalte Waffe, idealerweise ein entsprechendes Abfangmesser, auch Saufänger oder Hirschfänger genannt, hinter dem Blatt in die Kammer gestochen, gedreht und wieder herausgezogen. Auf diese Weise wird das Herz und die Lunge perforiert, was einen schnellen und sicheren Tod des Stückes herbeiführt.

    Es ist von großer Wichtigkeit, dass dazu ein geeignetes Messer genutzt wird. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass das kranke Stück nicht leiden muss, der Jäger sich nicht verletzt und effektiv Beute gemacht werden kann.

    Modell
    Herbertz Abfangmesser

    Herbertz Abfangmesser

    Guerroknives Abfangmesser

    Guerroknives Abfangmesser

    Walther Saufänger La Chasse

    Walther Saufänger La Chasse

    Gesamtlänge40,8 cm36 cm37,7 cm
    Gewicht488 g305 g400 g
    GriffmaterialPakka-HolzHirschhornPakka-Holz
    Inklusive Scheide und Gürtelschlaufe?JaJaJa
    Klingenlänge28,8 cm23,5 cm24 cm
    StahlartAISI-420440 C440 C
    Preis
    €49.90
    €139.00
    €69.90

    Was zeichnet ein Abfangmesser aus?

    Eine-Sau-muss-mit-einem-Abfangmesser-oder-Saufaenger-abgefangen-werden

    Ein Abfangmesser zeichnet aus, dass es speziell zum Abfangen konstruiert wurde. Vor allem für das Abfangen von Hochwild ist dazu eine lange und breite Klinge notwendig. Sie ist in der Regel 20 bis 40 cm lang. Besonders bei Rot- und Schwarzwild ist diese Länge erforderlich, um vom Blatt bis zur Kammer vordringen zu können.

    Eine breite Parierstange schützt die Hand des Jägers vor Verletzungen, was besonders in stressigen Situationen einen großen Wert hat.

    In der Regel hat ein Abfangmesser eine beidseitig geschliffene Klinge, was das Eindringen in den Wildkörper erleichtert.

    Der Erl des Abfangmessers ist aus einem Stück Stahl geschmiedet. Man spricht von einer Full Tang Bauweise. Diese bietet besondere Stabilität und eine lange Lebensdauer. Nicht selten wird ein Abfangmesser, Saufänger oder Hirschfänger ein Leben lang genutzt und sogar an die nächste Jägergeneration weitergegeben.

    Das Abfangmesser wird in aller Regel am Gürtel getragen und kommt vor allem bei Gesellschaftsjagden zum Einsatz. Hundeführer und Durchgehschützen führen es mit sich, da sie regelmäßig an krankes Wild kommen, oder sich Wild ihnen und den Hunden stellt. Da es durch unwegsames Gelände geht, ist eine besonders stabile Scheide wichtig und verhindert Verletzungen.

    Abfangmesser kaufen – darauf muss man achten

    Wenn sich ein Jäger dazu entscheidet, ein Stück Wild abzufangen, begibt er sich in eine riskante Situation. In der Regel sind schnelle Entscheidungen gefragt. Vor allem von krankem Schwarzwild geht eine hohe Gefahr aus. Schwarzkittel können sehr wehrhaft sein. Hier muss man sich zu 100% auf die eigenen Fähigkeiten und die Jagdausrüstung verlassen können. Achte bei der Auswahl unbedingt auf die folgenden Kriterien.

    Die Klingenlänge

    Beim-Abfangen-von-Rotwild-ist-ein-Abfangmesser-mit-entsprechender-Klingenlaenge-notwendig

    Beim Abfangen und dem Einsatz eines Abfangmessers will man das Stück Wild schnell von seinem Leid erlösen und es zuverlässig töten. Das kann nur dann passieren, wenn das Abfangmesser mühelos die Kammer erreichen kann. Idealerweise durchstößt man sie und richtet dabei eine möglichst große Perforierung des Wildkörpers an. Dazu sollte eine Mindestlänge von 20 cm nicht unterschritten werden. Vor allem beim Abfangen von Rot- und Schwarzwild ist eine lange Klinge notwendig.

    Eine scharfe und beidseitig geschliffene Klinge

    Um vom Blatt aus die Kammer zu erreichen, muss die Klinge durch die Rippen geführt werden. Diese schützen Herz und Lunge vor Verletzungen. Vor allem wenn es schnell gehen muss, ist es jedoch dem Zufall überlassen, ob die Klinge zwischen den einzelnen Rippen durchgeführt werden kann. Je schärfer und schwerer das Abfangmesser ist, desto einfacher ist es eine Rippe zuverlässig zu durchstoßen und einen schnellen Tod des Wildes herbeizuführen.

    Eine beidseitig geschliffene Klinge bewirkt, dass sich die Öffnung am Wildkörper beim Abfangen in beide Richtungen vergrößern kann.

    Ein rutschfester Griff

    Von einem Saufänger oder Hirschfänger geht eine potentielle Gefahr aus und das Messer sollte stets sicher in der Hand geführt werden können. Häufig hat man nasse Hände, hat sich zuvor durch eine Dickung gekämpft und empfindet Jagdfieber. Ein rutschfester Griff erhöht die Sicherheit, verhindert Unfälle und schützt sowohl Jäger als auch Hunde.

    Eine stabile Scheide mit Sicherung

    Wer ein scharfes Messer bei sich führt, muss darauf achten, dass es nicht zu einer unkontrollierbaren Gefahr wird. In jedem Fall ist es in einer stabilen Scheide zu führen, die nicht von dem Abfangmesser durchstochen werden kann. Ebenfalls ist wichtig, dass es gesichert ist. Regelmäßig verfängt man sich beim Durchgehen und Brombeeren oder anderem Bewuchs. Ein verlorenes Jagdmesser ist nicht nur wirtschaftlich ärgerlich. Im Zweifel ist man nicht in der Lage, das Leid eines Stückes schnell zu erlösen und kann am Ende der Jagd keine Beute auf den Wildträger laden.

    Aus einem Stück geschmiedet

    Ein Abfangmesser ist nicht für filigrane Arbeiten gedacht. Es soll mittels eines starken Stoßes ein schweres Stück Wild töten können. Dabei kommt es in der Praxis zu hohen Belastungen, denen es standhalten muss. Gewährleistet wird das, indem die Klinge aus einem Stück geschmiedet wird.

    Abfangmesser und das Waffengesetz

    Falls du dich fragst, ob das Führen eines Abfangmessers legal ist, findest du hier ein paar Worte zu dieser Thematik. Grundlegend handelt es sich bei einem Abfangmesser um ein Messer mit feststehender und beidseitig geschliffener Klinge.

    Laut § 42a des Waffengesetzes ist es verboten, Messer mit feststehender Klinge und einer Klingenlänge von über 12 cm zu führen. Ausgenommen von diesem Verbot ist unter anderem, wer ein berechtigtes Interesse vorweisen kann. Bei der Ausführung der Jagd ist dies gegeben. Das bedeutet allerdings nicht, dass man als Jäger stets mit einem Abfangmesser vor die Türe gehen darf. Um Problemen aus dem Weg zu gehen, sollte es nur auf der Jagd, sowie bei der An- und Abreise mitgeführt werden.

    Der korrekte Einsatz von einem Abfangmesser

    Vor-allem-auf-Drueckjagden-kommt-es-vor-dass-sich-Schwarzwild-stellt

    Ein Stück Wild abzufangen ist oft eine notwendige Herausforderung, vor der Jungjäger und jene, die damit noch keine Erfahrung machen konnten, häufig zurückschrecken. Es ist jedoch in unser aller Verantwortung, ein leidendes Stück Wild schnellstmöglich zu erlösen. Ist das Antragen eines Fangschusses nicht möglich, erfolgt das in der Regel mit der blanken Waffe.

    Wenn ein krankes Stück Wild in Sichtweite ist, ist ein Fangschuss meist sinnvoll. Dieser kann unverzüglich erfolgen, erfordert für Standschützen nicht das Verlassen des Standes und verursacht am wenigsten Stress und Leid bei dem Stück Wild. Sollte ein Stück Wild von Hunden gestellt werden, handelt es sich um eine potentiell gefährliche Situation für Mensch und Hund. Das Abfangen des Stückes sollte durch einen der Hundeführer und nur in Ausnahmen durch einen erfahrenen Jäger erfolgen, welcher der Situation gewachsen ist.

    Beim Abfangen nähert man sich dem kranken Stück Wild möglichst von hinten und fixiert den Körper, indem beispielsweise ein Fuß auf den Träger gestellt wird. Das Abfangmesser wird nun kurz hinter dem Blatt eingesetzt, in voller Länge in den Wildkörper gestoßen und anschließend gedreht, sodass Luft in die Lunge strömen kann.

    Wichtig: Nach dem Abfangen ist das Abfangmesser unverzüglich aus dem Wildkörper zu entfernen und in die Scheide zu stecken. Es wird nicht mehr benötigt, stellt aber noch immer eine Gefahrenquelle für Mensch und Hund dar.

    Abschließende Worte

    Egal ob man es Abfangmesser, Saufänger oder Hirschfänger nennt: Jeder Jäger sollte ein Exemplar besitzen. Hier lohnt es sich, etwas mehr Geld zu investieren, denn in der Regel wird es einen ein Leben lang begleiten. Mit dem geübten Einsatz des Abfangmessers trägt man zu einer waidgerechten Jagd bei. Hier ist es jedoch besonders wichtig, besonnen, umsichtig und dennoch entschlossen zu reagieren, wenn der Einsatz erforderlich wird.

    Häufig gestellte Fragen

    Welches Abfangmesser ist das beste?

    Welche Abfangmesser-Länge ist ideal?

    Wer darf ein Abfangmesser führen?

    Wie sollte man ein Abfangmesser im Auto transportieren?

    Braucht man ein Abfangmesser für die Jagd?

    Wie führt man ein Abfagmesser?

    Sollte sich jeder Jäger ein Abfangmesser kaufen?

    Gibt es einen umfangreichen Abfangmesser Test?