Skip to main content

Jagdreisen Ungarn – Drückjagd, Rotwild, Damwild, Fasane, Keiler & mehr

Jagdreisen Ungarn

Ungarn ist ein wundervolles, aber oft unterschätztes Land. Die Landschaft ist wundervoll und Wild gibt es in großen Mengen. Hier werden Sie erfahren, was Jagdreisen nach Ungarn zu bieten haben, welche Wildarten bejagt werden können, zu welcher Jahreszeit sich die Anreise besonders lohnt und worauf Sie bei der Einreise mit Waffen achten müssen.

Jagdreisen Ungarn – Generelle Informationen

In Ungarn wird schon sehr lange traditionell gejagt. Jagen in Ungarn ist vergleichbar mit der grundsätzlichen Jagd in Deutschland. Ungarn ist beliebt, vor allem dank der vielseitigen Natur. Hier stößt man auf fruchtbare Landstreifen, Trockengebiete, Seen, Berge und ausgedehnte Wälder.

International bekannt ist Ungarn aus jagdlicher Sicht vor allem für seine Drückjagden. Sie gelten aus exzellent organisiert, sicher und bringen konstant ausgezeichnete Strecken zustande. Doch auch Einzelansitze und Pirschführungen sind hier begehrt und bieten Chancen auf großen Jagderfolg.

Da Ungarn groß, dünn besiedelt und die Jagd streng reglementiert ist, trifft man hier regelmäßig auf kapitales Wild.

Ungarn ist eines der wenigen Länder weltweit, in dem Wild mit dem Bogen bejagt werden kann. Wer daran Interesse hat, wird hier fündig.

Jagdreisen Ungarn – Diese Wildarten können bejagt werden

Ungarn gilt als Jagdparadies. Hier erbeuten Jäger aus aller Welt Jahr für Jahr Spitzentrophäen. Gejagt wird vor allem auf Rotwild, Damwild, Muffelwild, Rehwild. Schwarzwild und Niederwild.

Das Wild kann auf Drückjagden, vom Ansitz, oder auf der Pirsch erlegt werden.

Rotwildjagd Ungarn – Kapitale Rothirsche

Ungarn ist dafür bekannt, dass hier mitunter die stärksten Rothirsche Europas beheimatet sind. Vor allem südlich des Plattensees und um die Donau herum sind die Rotwildbestände ausgezeichnet. Der fruchtbare Boden sorgt für gute Äsungsverhältnisse.

Das durchschnittliche Geweih eines Rothirsches in Ungarn bringt etwa 7- 10 kg auf die Waage. Besonders kapitale Hirsche erreichen eine Stärke von bis zu 13 kg.

Die Brunft fällt in der Regel in den September. Zu dieser Jahreszeit sind die Aussichten auf Jagderfolg besonders hoch. Eine Rotwildjagd in Ungarn ist demnach meist während der Brunftzeit sinnvoll. Sollten Sie später anreisen wollen, ist die Kahlwildjagd in Ungarn besonders empfehlenswert.

Ungarisches Rotwild ist in der Brunft sehr schusshart, was bei der Wahl des Kalibers berücksichtigt werde sollte.

Damhirschjagd Ungarn – hohe Dichte, kapitale Trophäen

Ungarn ist vor allem dafür bekannt, dass man hier weltweit auf die höchste Dichte an Damwild stößt. Jahr für Jahr werden die her erbeuteten Trophäen prämiert. Die Damhirschjagd in Ungarn ist ein besonderes Erlebnis für jeden Jäger und sollte erlebt werden.

Die Brunft fällt in den Oktober und zu dieser Jahreszeit beträgt das durchschnittliche Geweihgewicht eines Schauflers 3,5 kg – 5 kg. Ab einem Gewicht von 4 kg spricht man von einem kapitalen Schaufler.

Regelmäßig kommt es jedoch vor, dass deutlich stärkere Trophäen gewogen werden.

Rehbockjagd Ungarn – Gesunde Bestände

Auch auf den Rehbock wird in Ungarn passioniert gejagt. Die Rehwildbestände sind gesund und das Land bietet dem Wild ideale Biotope.

In Ungarn sind alle Trophäen besonders und so ist es auch bei der Rehbockjagd in Ungarn. Das Gehörn eines Rehbocks wiegt hier durchschnittlich 250 g – 400 g. Regelmäßig kommen Rehböcke mit 500 g und mehr zur Strecke. Solche Trophäen sucht man in Deutschland vergeblich.

Die Jagdzeit auf den Rehbock in Ungarn erstreckt sich vom 15. April bis zu 30. September. Besonders hohe Chancen auf Jagderfolg werden Sie zu Beginn der Jagdzeit haben, da hier der Jagddruck besonders niedrig ist und das Wild vertraut kommt.
Alternativ ist die Blattzeit zum Ende der Brunft ein besonders Erlebnis, vor allem mit einem erfahrenen Pirschführer. Die Blattzeit beginnt üblicherweise im August.

Keilerjagd Ungarn – auch bei Tag Anblick haben

Schwarzwild ist in ganz Europa stark vertreten und auch in Ungarn gibt es eine große Population. Vor allem Keiler können hier ganzjährig bejagt werden. Ein reifes Exemplar bringt in der Regel 100 kg – 300 kg auf die Waage und ist mit einer entsprechenden Trophäe ausgestattet.

In Ungarn ist es nicht unüblich auf tagaktives Schwarzwild zu treffen, was die Jagd hier von der in Deutschland unterscheidet. Vor allem die Einzeljagd, aber auch Ansitze und Drückjagden sind oft von Erfolg gekrönt.

Muffeljagd in Ungarn – Im Gebirge auf der Pirsch

In Ungarn auf Muffeljagd zu gehen, ist ein besonderes Erlebnis. Vor allem im Mittelgebirge ist die Wildziege beheimatet und kann bejagt werden.

Der begehrte Muffelwidder kann in Ungarn eine Trophäenstärke von bis zu 90 cm erreichen. Die Bestände sind gesund und die Lebensbedingungen in vielen Revieren optimal.

Die beste Jagdzeit auf Muffelwild erstreckt sich vom November bis in den Februar. Im Winter hat Muffelwild eine prächtige Mähne und eine ausgezeichnete Decke.

In der Regel wird auf Muffelwild in den bergigen Regionen gepirscht, was eine gewisse körperliche Fitness erfordert.

Drückjagd in Ungarn – Erfahrene Veranstalter

Drückjagden in Ungarn sind weltweit beliebt. Die Veranstalter sind sehr erfahren und wissen, worauf es ankommt. Die Vorbereitungen gelten als perfekt und es ist ein hohes Maß an Sicherheit gegeben.

Die Freigaben sind vernünftig und es kommt viel Wild zur Strecke. Je nach Revier sind die Strecken bunt und groß.
Auf Drückjagden wird in der Regel auf Schwarzwild, Rotwild, Damwild, Rotwild und Raubwild gejagt. Der Großteil der Drückjagden findet im Zeitraum zwischen November und Januar statt.

Fasanenjagd in Ungarn

Ungarn hat beste Voraussetzungen um Fasane zu bejagen. Die Jagdzeit beginnt im Oktober und endet am 31. Januar. In Ungarn kann man von der kleinen Buschierjagd mit einigen befreundeten Jägern, bis hin zur großen Treibjagd alles erleben.

Die Reviere, Treiber, Organisatoren und Vorstehhunde in Ungarn genießen einen ausgezeichneten Ruf. Passionierte Flintenjäger kommen hier voll auf ihre Kosten.

Neben der Fasanenjagd in Ungarn können Enten und auch Tauben bejagt werden, die zahlreich in nahezu allen Revieren beheimatet sind.

Wie Sie sehen ist Jagen in Ungarn sehr vielseitig und hängt stark von dem jeweiligen Revier und den vorkommenden Wildarten ab. Mit einer guten Organisation erleben Sie genau das, was Sie erfreut. Es gibt zahlreiche Jagd Angebote für Ungarn, unter denen Sie wählen können.

Die beste Zeit für eine Ungarn Jagdreise

Jagdreisen in Ungarn - die beste Jagdzeit beginnt im September

Als Kunde stehen Sie im Mittelpunkt und entscheiden, welche Wildart Sie bejagen wollen. Sie sollten allerdings beachten, dass die Wahl der richtigen Jahreszeit entscheidend zu Ihrem Jagderfolg beiträgt.

Vor allem die Zeit von September bis Dezember ist bestens geeignet um Jagderfolg zu haben. Je nach Dauer des Aufenthalts können verschiedene Wildarten bejagt werden.
Während im September die Rotwildbrunft im Fokus steht, kann im Oktober der Damhirsch und Kahlwild bejagt werden. Je kälter es wird, desto interessanter werden Bergjagden, sowie Gesellschaftsjagden.

Falls Sie gerne bei Nacht jagen, sollte zudem ein Blick auf den Mondkalender geworfen werden. Sprechen Sie uns gerne an um die für Sie beste Zeit für eine Jagdreise nach Ungarn zu finden.

Visum und Einfuhr von Waffen

Als deutscher Staatsbürger benötigen Sie kein Visum um für eine Ungarn Jagdreise einzureisen.

Für die Einfuhr von Waffen werden die folgenden Dokumente benötigt:

  • Deutscher Personalausweis oder Reisepass
  • Europäischer Feuerwaffenpass
  • Jagdschein
  • Waffenbesitzkarte
  • Einladung oder Buchungsbestätigung des Jagdreiseanbieters

Es ist darauf zu achten, dass Waffen und Munition stets getrennt voneinander und in verschlossenen Behältnissen zu transportieren sind.

Abschließende Worte – Jagdreisen Ungarn

Ungarn ist eine der besten Destinationen für die Jagd auf Schalenwild und Flugwild in Europa und teilweise weltweit. Mit etwas Glück und einer guten Organisation erleben Sie hier den Jagdurlaub ihres Lebens und können tolle Jagderfolge feiern.

Die Preise für die jeweiligen Abschüsse bewegen sich im mittleren Segment und wer das nötige Budget mitbringt, kann außergewöhnliche Trophäen erbeuten, die nicht alltäglich sind.

Die gesunden Wildbestände erlauben eine ökologisch sinnvolle Jagd in wunderschönen Revieren.