Skip to main content

Jagdreisen England – Bockjagd, Wasserreh, Muntjak, Fuchsjagd, Reisezeiten, Rechtliches & mehr

Jagdreisen England

Jagen in England ist vor allem für Flintenjäger ein großer Traum. Die klassische Jagd ist weltweit bekannt und ein spektakuläres Ereignis. Doch auch wer lieber die Büchse führt, kann auf der Insel auf seine Kosten kommen. Nicht nur die lange Jagdtradition, die aufregenden Fuchsjagden und die edle Gesellschaft machen eine Jagdreise nach England unwiderstehlich. Auch die verlockenden Trophäen. Die gesunden Wildpopulationen, sowie die wundervollen Landschaften locken Jäger aus der ganzen Welt an.

Generelles zu Jagdreisen nach England

Entgegen der landläufigen Meinung ist das Jagen in England vergleichsweise preiswert. Darüber hinaus sind die bejagbaren Wildarten vielfältig und die Bestände intakt. Je nach Stärke des Euros und des Pfunds können besondere Schnäppchen gemacht werden, die einmalige Jagderlebnisse zum Spottpreis versprechen.

Die Landschaften in England sind abwechslungsreich und bieten malerische Habitate für viele Wildtiere. Die Jagd in England gilt generell als sehr klassisch, traditionell und spektakulär.

Die bejagbaren Wildarten Englands

England hat eine gewisse Sonderstellung in Europa. Hier gibt es gesunde Bestände an Wildarten, die ansonsten nicht in Europa gefunden werden können. Das liegt vor allem daran, dass sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgewildert wurden und sich auf der Insel heimisch fühlten.

Muntjak Jagd England – Tolle Bestände

Auch Muntjak können auf einer Jagdreise nach England bejagt werden

England bietet beste Voraussetzungen um auf Muntjak Jagd zu gehen. Die ursprünglich aus Asien stammenden Cerviden wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts in England ausgewildert und vermehrten sich rasch.

Der kleine Hirsch bietet eine interessante Trophäe und kann bei Tageslicht und vor schöner Kulisse bejagt werden.

Wasserreh Jagd England – Verblüffend klein mit toller Trophäe

England ist das einzige Land in Europa, indem das chinesische Wasserreh vorkommt und bejagt werden kann. Auch diese Wildart wurde hier zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgewildert und sollte ursprünglich die großen Parks von dem Earl of Bedford beleben.

Das chinesische Wasserreh in England ist sehr klein, trägt kein Gehörn, besticht dafür aber durch teilweise enorme Reißzähne, die eher an einen Säbelzahntiger als an ein Reh erinnern.

Nur die wenigsten deutschen Jäger wissen, dass ein solches Wildtier in England bejagt werden kann. Die Wasser Reh Jagd in England ist ein exotisches Erlebnis.

Bockjagd in England – Kapitale Trophäen zum fairen Preis

Vor allem der Süden von England ist in den letzten Jahren dafür bekannt geworden, dass hier kapitale Trophäen des Rehbocks geerntet werden können. Hier haben bereits einige Jäger ihren Lebensbock erlegt.

Eine beträchtliche Anzahl der Trophäen werden mit einer Goldmedaille prämiert und erreichen ein Gewicht von bis zu 600g.

Fuchsjagd in England – Rechtlich schwierig

Die Jagd auf den Fuchs ist ein viel diskutiertes Thema in England. Der Fuchs wurde traditionell vom Pferd und mit Unterstützung großer Hundemeuten praktiziert. Ein noch junges Gesetz untersagt diese Art der Bejagung jedoch aktuell, auch wenn es vielerlei Ausnahmen dazu gibt.

Sikahirsch Jagd – In England möglich

Auch Sikawild ist in England beheimatet und kann bejagt werden. Wie gut die Bestände sind, hängt von dem jeweiligen Revier ab. Regelmäßig werden allerdings Sikahirsche mit kapitalen Trophäen gesichtet und erlegt. Vor einer Buchung sollte man jedoch mit dem Jagdanbieter Kontakt aufnehmen und erfragen, ob starke Sikahirsche im Revier bestätigt wurden.

Damhirsch Jagd in England – Kapitale Schaufler

In einigen Revieren in England gibt es einen guten Bestand an Damwild. Vor allem die kapitalen Damhirsche können hier sinnvoll bejagt werden und bieten Trophäen der Extraklasse. Wie auch bei den Sikahirschen empfiehlt es sich, im Vorfeld Kontakt aufzunehmen und zu erfragen, ob bestätigte Damhirsche im Revier sind, die bejagt werden können.

Flugwildjagd in England – Traditionsreich und spannend

Nicht nur die schrumpfenden Niederwildbestände in Deutschland, sondern auch die Faszination der traditionsreichen Jagd in England locken immer mehr internationale Jäger auf die Insel. Vor allem die Taubenpopulation ist so stark angestiegen, dass ein einzelner Jäger auf einer gut organisierten Flugwildjagd bis zu 100 Stück erlegen kann.

Auch eine klassische Vorstehjagd auf Fasane wird angeboten und erfreut sich großer Beliebtheit.

Die den bejagbaren Wildarten gehören in England zudem verschiedene Enten und Gänse. Je nach Jahreszeit haben Sie hier exzellente Chancen auf einen großen Jagderfolg.

Auch das Rebhuhn, die Waldschnepfe und andere Niederwildarten werden bejagt.

Die beste Jahreszeit für eine Jagdreise nach England

Wann ist die beste Jahreszeit für eine Jagdreise nach England?

Zu welcher Jahreszeit Sie anreisen sollten hängt davon ab, welche Wildart Sie bejagen möchten. Lockt Sie das Muntjak und das chinesische Wasserreh, so sind die Wintermonate besonders empfehlenswert und ergiebig. In der Vegetationszeit ist es häufig schwierig dem kleinen Reh einen Schuss anzutragen.

Den Rehbock kann man ideal zu Beginn des Aprils bejagen. Hier beginnt die Jagdzeit für ihn, sodass er zuvor keinerlei Jagddruck erlebt hat und sehr vertraut ist. Darüber hinaus bietet die Blattzeit im August eine spannende Möglichkeit der Bejagung des Rehbocks in England.

Die Brunft des Sikawildes fällt üblicherweise in die Monate Oktober und November. Hier ist das Wild auf den Läufen und die Chancen auf ein spektakuläres Ereignis, sowie viel Anblick und Waidmannsheil sind am höchsten.

Auch die Brunft des Damwildes fällt in diesen Zeitraum, sodass Sie beide Wildarten ideal zur selben Zeit auf Ihrer Jagdreise nach England bejagen können.

Rechtliches zur Jagd in England

Da England noch Teil der EU ist, ist die Einreise zur Jagd unproblematisch. Auch die Einfuhr von Waffen ist grundlegend kein Problem.

Dazu benötigen Sie die folgenden Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Jagdschein
  • Waffenbesitzkarte
  • Europäischer Feuerwaffenpass
  • Einladung des Jagdveranstalters

Die Waffen, sowie die Munition, müssen in separaten und abschließbaren Behältern transportiert werden.

Falls Sie mit dem Flugzeug einreisen, sollten Sie die Fluggesellschaft in Vorfeld über den Transport der Waffen informieren. Nicht alle Fluggesellschaften gestatten ihn.

Abschließende Worte zur Jagd in England

Für deutsche Jäger können in England zu verhältnismäßig niedrigen Preisen kapitale Trophäen erbeutet werden, die in den meisten anderen Ländern der Welt bedeutend teurer sind. Darüber hinaus ist es sehr interessant die sehr alte Jagdtradition der Engländer hautnah zu erleben und an einer der pompösen Flugwildjagden teilzunehmen.

Zudem locken exotische Wildarten, sowie die schöne Landschaft. Vor allem wenn der Pfund schwach, oder der Euro stark ist, lohnt sich die Jagdreise nach England.

Da wir nicht wissen, was die Zukunft bringt, ist es ratsam so schnell wie möglich nach England zu reisen, solange die Grenzen für uns noch geöffnet sind.