Skip to main content

Ansitzsack und Ansitzoverall – Im Test für die Jagd

Ansitzsack für die Jagd im Test

 

Die meisten Jäger sind im Laufe ihres Jägerlebens in die Situation gekommen sich einen Ansitzsack für die Jagd zu kaufen. Hier erfahren Sie heute, wann man einen solchen braucht und worauf man beim Kauf unbedingt achten muss. Wir reden auch über den Ansitzoverall und darüber, ob er eine würdige Alternative ist. Erfahren Sie jetzt alles über die besten Materialien, bis zu welchen Temperaturen der Ansitzsack m Test gehalten hat und wie sie ein lautloses Exemplar einkaufen.

Was ist ein Ansitzsack überhaupt?

Ein Ansitzsack ist mit einem Schlafsack vergleichbar. In ihn schlüpft man, wenn man bei winterlichen Temperaturen viel Zeit auf dem Ansitz verbringen möchte. Der ist sehr gut isoliert und schützt den Jäger vor der Kälte. Einige Exemplare verfügen über Ärmel, sodass auch die Arme nicht frieren.

Ein Ansitzsack wird auf der Jagd vor allem bei der nächtlichen Schwarz- und Raubwildbejagung eingesetzt. Er trägt dazu bei, dass man länger sitzen kann und somit den Jagderfolg erheblich erhöht. Auch der Präzision ist es zuträglich, wenn der Körper nicht friert.

Beliebt werden die Ansitzsäcke vor allem ab November, wenn die Temperaturen unter 5 Grad Celsius fallen. Mit einer Jagdhose für den Winter und einem Lodenmantel kann man nun nur noch wenige Stunden ansitzen und läuft so Gefahr das Wild zu verpassen.

Vor allem sobald der erste Schnee gefallen ist lohnt es sich jedoch das eigene Sitzfleisch unter Beweis zu stellen.

Was ist ein Ansitzoverall?

Bei einem Ansitzoverall handelt es sich um ein einteiliges Kleidungsstück, welches den Jäger in der kalten Jahreszeit wärmen soll. Er ist mit dem Ansitzsack vergleichbar, allerdings ist er dazu geeignet sich in ihm fortzubewegen.

Der Ansitzoverall wird über der Jagdbekleidung getragen und dient als zusätzliche Isolationsschicht.

Worauf man beim Kauf eines Ansitzsacks für die Jagd achten muss

Ein Ansitzsack und auch ein Ansitzoverall sind nicht preiswert in der Anschaffung. Um mit ihnen langfristig glücklich zu werden, gibt es einige Dinge, die Beachtung finden müssen.

Ansitzsack kaufen – Die richtige Größe

Vor allem die Größe bei einem Ansitzsack ist entscheidend. Sie sollte so gewählt werden, dass man sich bequem in ihm bewegen kann. Zu beachten ist dabei die eigene Körpergröße und Fülle, aber auch etwaige Besonderheiten. Einige Jäger legen beispielsweise Wert darauf, dass auch der Jagdhund hier Platz finden kann.

Der Ansitzsack sollte allerdings nicht zu groß gewählt werden, da so kalte Luft an der Öffnung eindringt und die Isolierleistung geschmälert wird.

Ein Jagd Ansitzsack muss geräuscharm sein

Wer in der kalten Nacht im Wald oder am Feld ansitzt, muss sich ruhig verhalten. Der Ansitzsack darf keine Geräusche von sich geben, wenn man sich in ihm bewegt. Nichts ist ärgerlicher, als das Abspringen von Wild kurz vor dem Schuss.

Vor allem das verwendete Materiale entscheidet darüber, ob Geräusche entstehen oder nicht. Gut geeignet sind moderne Kunststoffe und Loden.

Das Gewicht des Ansitzsacks

Die Jagdausrüstung die man mit sich herumträgt hat häufig ein hohes Gewicht. Aus diesem Grund sollte man bei jedem gekauften Gegenstand darauf achten, dass er nicht zu schwer ist. Das gilt auch für vermeidlich kleine und leichte Dinge wie eine Wärmebildkamera für die Jagd.

Es ist von großem Vorteil, wenn der Ansitzsack zusammengerollt in den Jagdrucksack passt. Tut er das nämlich nicht, wird der Transport und das Aufbaumen umständlich.

Bis zu welchen Temperaturen der Ansitzsack wärmen soll

Die meisten Herstellern geben an, bis zu welchen Temperaturen ihre Produkte einsatzfähig sind. Man sollte sich überlegen, bei welcher Temperatur man tatsächlich noch jagen geht. Ein Ansitzsack der bis zu hohen Minusgraden einsetzbar ist, ist oft besonders dick, schwer und sperrig.

Hier kommt es auf die persönliche Passion und das Jagdrevier an. In der Regel reicht es, wenn der Ansitzsack bis -5 Grad Celsius geeignet ist.

Was kostet ein guter Ansitzsack und Ansitzoverall?

Wie bei jeder Anschaffung sollte man sich überlegen, wie viel Geld man sinnvollerweise ausgeben möchte. An dieser Stelle ist jedoch zu sagen, dass günstige Modelle häufig nicht befriedigend sind und ihren Einsatzzweck verfehlen. Wer also ein besonders geringes Budget hat, sollte lieber gänzlich auf den Kauf verzichten.

Ein guter Ansitzsack, der zuverlässig wärmt und nahezu lautlos ist, kostet mindestens 200€. Bei einem Ansitzoverall kann mit 400€ gerechnet werden.

Empfehlenswert ist das folgende Modell der Marke Rascher:

 

Rascher Ansitzsack Loden mit Webpelzfutter

349,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

 

Es ist gefüttert, bequem und geräuschlos. Perfekt für lange Nachtansitze.

Ansitzsack oder Ansitzoverall?

Ob man sich für einen Jagd Ansitzsack, oder für einen Ansitzoverall entscheidet, hängt maßgeblich vom Einsatzbereich und dem Budget ab. Persönlich tendiere ich zu einem Ansitzsack, da man den Ansitzoverall bereits zu Hause anziehen muss und beim Aufbaumen schnell ins Schwitzen gerät. Bei Minusgraden ist das sehr nachteilhaft und kann schnell zu Unterkühlungen und Erkältungen führen.