Skip to main content

Wildkühlschrank kaufen- Unser großer Test + Beratung

Ein erfahrener Jäger weiß, dass seine Jagdausrüstung einen großen Beitrag zu seinem Jagderfolg leistet. Um ein Stück Wild zur Strecke zu bringen, braucht man nicht nur einen großen Wissensschatz und Geduld. Auch ein Quäntchen Glück, sowie das richtige Timing gehören dazu.

Doch ohne Waffe, Zielfernrohr, eine vernünftige Reviereinrichtung und vieles mehr wird es abenteuerlich.

Nach dem Schuss geht es darum, das wertvolle Wildbret haltbar zu machen und für den Verzehr vorzubereiten. Hier spielt ein Wildkühlschrank eine wichtige Rolle.

Muss man einen Wildkühlschrank kaufen?

Ohne einen Wildkühlschrank geht es nicht. Das liegt vor allem daran, dass die Muskelfasern direkt nach dem Erlegen enorm hart sind. Das Fleisch ist ungenießbar. Darüber hinaus enthält das Wildbret wenig Flüssigkeit und ist sehr trocken.

Der Wildkörper muss nach dem Aufbrechen im Ganzen einige Tage abgehangen werden. Dazu ist eine Wildkühlung von Nöten.

Bei etwa 4 – 8 Grad wird sehr langsam die kontrollierte Verwesung eingeleitet. Bakterien beginnen damit, das Wildbret zu zersetzen. Das lockert dieses auf, sorgt für das Eindringen von Feuchtigkeit und es wird schön zart.

Derselbe Arbeitsschritt wird auch bei allen anderen Fleischsorten durchlaufen, damit das Endprodukt schmackhaft ist.

Um als Jäger hochwertiges Fleisch produzieren zu können, muss großen Wert darauf gelegt werden, dass jedes erlegte Stück zeitnah aufgebrochen und anschließend in einen Wildkühlschrank gehangen wird.

Doch welches Modell ist das richtig? Auf dem Markt gibt es zahlreiche Anbieter und die meisten von ihnen sind relativ kostspielig.

In unserem Wildkühlschrank Test haben wir in der Praxis viele Varianten kennen gelernt. Heute können wir dir zwei aus verschiedenen Preisklassen vorstellen.

Der günstige Wildkühlschrank

Landig Wildkühlschrank LU 4500

999,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Das Modell LU 4500 von Landig gehört zu den günstigen Modellen, die ich empfehlen kann.

Es hat eine Kälteleistung von 600 Watt und die Temperatur kann von -5 Grad bis +16 Grad eingestellt werden. In der Praxis hat es sich bewiesen sie stets auf 4 Grad bis 8 Grad zu stellen.

Der Wildkühlschrank Test hat gezeigt, dass das Modell leicht zu reinigen ist und das Wildbret hier wunderbar reift.

Der Hersteller gibt an, dass hier 2 Stück Rehwild, oder 1 Stück Schwarzwild mit bis zu 85kg aufgehangen werden können. Im Lieferumfang ist alles enthalten, was benötigt wird.

Der Premium-Wildkühlschrank

Landig LU 9000 Edelstahl

1.949,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Ein sehr gutes Modell ist der LU 9000 der 6. Generation. Hier finden 4 Stück Rehwild, beziehungsweise 2 Stück Schwarzwild Platz.

Der Wildkühlschrank verfügt über eine Tauwasserverdunstung und durch die Rohreinschübe kann auch schweres Wild alleine aufgehangen werden.

Das Gerät lässt sich sehr leicht reinigen und hat eine Kälteleistung von 740 Watt.

Leider ist die Schweißwanne nicht im Lieferumfang enthalten und muss separat bestellt werden.

Bei Bedarf kann man eine zweite Aufhängebahn nachrüsten und somit mehr Wild aufhängen.

Was macht einen guten Wildkühlschrank aus?

Die meisten guten Wildkühlschränke sind von Liebherr oder Landig, doch es gibt auch viele kleine Hersteller, deren Modelle oft etwas günstiger sind.

Auf den ersten Blick klingen sie beim Verkäufer und im Internet alle ganz gut, doch worauf kommt es wirklich an?

Die folgenden Faktoren spielen eine Rolle, wenn man einen Wildkühlschrank kaufen möchte:

  • Verfügt er über eine Tauwasserverdunstung?
  • Wie viel Wild fasst er?
  • Verfügt er über ein Umluftsystem?
  • Wie belastbar sind die Halterungen?
  • Verfügt er über Rohrbahnen zum leichten Aufhängen?
  • Ist er leicht zu reinigen?
  • Welche Maße hat er?
  • Was kostet er?
  • Wie viel Energie verbraucht er?
  • Wie lange dauert es, bis er runtergekühlt ist?

Zunächst ist wichtig, dass man jederzeit genug Platz für das geschossene Wild hat. Ist der Wildkühlschrank voll, verhitzt das wertvolle Wildbret. In diese Situation sollte man niemals kommen.

Deshalb muss kritisch hinterfragt werden, wie viel erlegtes Wild zu Stoßzeigen gleichzeitig aufgehängt werden muss.

Darüber hinaus ist wichtig, dass die Luft gut zirkulieren kann. Nur auf diese Weise kann eine gleichmäßige Reifung des Fleisches stattfinden.

Ebenfalls empfehlenswert ist eine Tauwasserverdunstung.

Vor allem die Innenmaße sollten geprüft und an das im Revier vorkommende Wild angepasst sein. Je größer die erlegten Stücke, desto größer sollte die Wildkühlung sein.

Ein weiterer Faktor sind die anfallenden Stromkosten. Besonders auf mehrere Jagdjahre gerechnet lohnt es sich sehr, den Stromverbrauch genau zu vergleichen. Auch vermeidlich kleine Unterschiede wirken sich auf die Jagdkasse aus.

Auch sollte man bedenken, dass ein Wildkühlschrank regelmäßig gereinigt werden muss. Glatte Oberflächen aus Edelstahl und wenige Ecken und Winkel erleichtern dies ungemein.

Der Kauf eines Wildkühlschranks – Die persönliche Situation beachten

Jeder Jäger und jedes Revier sind unterschiedlich. Demnach sind auch die Anforderungen an die Wildkühlung verschieden.

Vor dem Kauf sollte man deshalb stets durchdenken, was einem in der persönlichen Situation wichtig erscheint. Es ist sinnvoll eine Liste der wichtigen Faktoren zu erstellen.

Da sollte vermerkt werden, wie viel Wild im letzten Jagdjahr erlegt wurde und wie viele Stücke es in den Stoßzeiten waren. Auch ein Blick auf das Gewicht der erlegten Kreaturen sollte in Augenschein genommen werden.

Darüber hinaus sollte man potentielle Stellplätze untersuchen. Wie viel Platz und Budget stehen zur Verfügung?

Es muss bedacht werden, dass die Kühlung in der Regel links oder rechts am Schrank angebracht ist und dort genügend Frischluft ansaugt werden kann.

Einen Wildkühlschrank kaufen – Abschließende Worte

Wir Jäger haben einen exklusiven Zugang zu Wildbret und sollten uns dieses Alleinstellungsmerkmals bewusst sein. Daraus resultiert die Pflicht, ein hochwertiges Produkt zu produzieren.

Ein guter Wildkühlschrank ist da unerlässlich und ist essentieller Bestandteil des Reifungsprozesses.

Wer hier die richtige Wahl trifft, wird wahrscheinlich im gesamten Jägerleben nicht mehr mit dem Thema konfrontiert werden und alle erlegten Stücke gut gekühlt und gereift wissen.